Warum diese Seite?

Als die Proteste gegen Stuttgart 21 Ende 2009 stärker wurden, habe ich mich intensiver mit dem Thema "Stuttgart 21" auseinandergesetzt, mittels diverser Medien: Zunächst die Lokalpresse, Websites von Befürwortern und Gegnern usw. Leider hatte ich das Gefühl, dass insbesondere Tageszeitungen eher oberflächlich berichten und oft nicht genügend in die Tiefe gehen. Inzwischen habe ich mit diversen Politikern, dem Projektbüro von Stuttgart 21, Ämtern und anderen Stellen kommuniziert und mir mein eigenes Bild über Stuttgart 21 gemacht. Ich möchte meine Erkenntnisse mittels dieser Seite teilen. Mehr über mich.

Freitag, 24. September 2010

Werden durch Stuttgart 21 Reisende vom Flugzeug auf die Bahn umsteigen?

Immer wieder ist als Argument für Stuttgart 21 zu hören, dass ein besonders umweltfreundlicher Aspekt darin liegt, dass Reisende zukünfitg vermehrt vom Flugzeug auf die Bahn umsteigen. Was wirklich wünschenswert wäre! Ich fragte das Kommunikationsbüro des Bahnprojektes Stuttgart-Ulm, auf welchen Strecken denn ein Umstieg erwartet wird, die Antwortet lautet:

"Es ist das Ziel, durch eine Stärkung des Fernverkehrs, die wie beispielsweise auf der Strecke Stuttgart-Ulm zu massiven Zeitersparnissen führt, Flugreisen im Umfang von 600-700 Kilometern überflüssig zu machen."


Durch die NBS verkürzt sich die Reisezeit von Stuttgart nach Ulm und damit z.B. auch nach Wien (was ind die angegebene Distanz fällt) um ca. 25 Minuten, durch den Umbau des Knotens um weitere wenige Minuten. Bei einer heutigen Reisezeit zwischen Stuttgart und Wien von über 7 Stunden, verringert sich diese auf knapp unter 7 Stunden, das stellt insbesondere für Geschäftsreisende noch lange keine Alternative zum Flugzeug dar? Wäre es da nicht wichtiger weiteree Fernverbindungen auszubauen, als einen Hauptbahnhof?

Was erwartet der Flughafen vom Anschluß an den Fernverkehr durch Stuttgart 21?
Der Flughafen-Chef Georg Fundel wird in der Wirtschaftswoche zitiert mit folgendem Satz:

„Das bringt uns bis zu 1,5Millionen zusätzliche Passagiere.“ 

Die 1,5 Milionen zusätzliche Fluggäste beziehen sich auf ein Jahr und stellen eine Steigerung des Fluggastaufkommens von 15% - 20% dar. Dies ist auch im Geschäftsbericht der Flughafengesellschaft nachzulesen. In den hochfrequentierten Morgen- und Abendstunden ist der Stutgarter Flughafen an seiner Auslastungsgrenze angekommen, wäre es da nicht nur konsequent, wenn die Landesregierung nach Stuttgart 21 auch die zweite Landebahn vorantreiben würde?

Kommentare:

  1. Nun, Fundel erwartet den Mehrverkehr für Fernflieger, die in der regel mit mehreren Hundert Fluggästen je Flieger grösser sind, als die Kurzzstreckenflieger, die nur einige Zig Fluggäste mitnehmen - die würde Fundel gerne an die Bahn abgeben, die blockieren viel Kapazität, bringen aber kaum Einnahmen.
    Ausserdem, es wird übersehen, die Magistrale Paris-Budapest wird auf praktisch der gesamten Länge aktuell ausgebaut, nicht nur in Stuttgart. Siehe WEstbahausbau,wienerwaldtunnel, Planungen für Wels-Salzburg, Planungen Salzburg-München, Ausbau München Augsburg, bauarbeiten in Frankreich etc. Daher sind meine Reisezeiten nach Wien auch schon deutlich gesunken (Ja, ich bin schon oft geschäftlich it dem Zug nach Wien gefahren, auch wenn heute noch meist der Flieger gewinnt) Zuletzt war aber die Umsteigeverbindung in München besch...
    Aber wenn S21 fertig ist, sollte allein mit den Ausbaumassnahmen auf österreichischer Seite die reisezeit auf unter 5h gesunken sein.

    AntwortenLöschen
  2. @xfree400: Dann muss aber auch so ehrlich kommuniziert werden, dass S21 mit vielen anderen Projekten z.B. die Zugstrecke nach Wien attraktiv macht und nicht S21 alleine, wei eben gerne behauptet.

    Übrigens nutze ich öfters den TGV Stuttgart-Paris statt dem Flieger!

    AntwortenLöschen